Lederjacken: So pflegt man sie richtig

22.10.09
Lederjacke mit Nieten
© H&M
Mit der richtigen Pflege bleibt Leder lange schön (Jacke von H&M)

LEDER: DER KAUF-GUIDE. DIE BESTEN TIPPS & TRICKS

Es ist eine Jacke aus echtem Leder, wenn Sie innen ein „Echt-Leder“-Etikett finden. Allerdings ist dieses Etikett nicht Pflicht und es sagt auch nichts über die Qualität aus.
Beim Anprobieren darf die Jacke – oder die Hose – ruhig ein klitzekleines Stück zu eng sein, denn Leder dehnt sich mit der Zeit aus.

Schauen Sie sich die Verarbeitung genau an – hat die Jacke oder der Mantel viele Längs- und Quernähte, wurden bei der Verarbeitung viele verschiedene Lederstücke verwendet. Das ist ein Zeichen für mindere Qualität.

Generell lohnt es sich, in gute Qualität zu investieren, denn Leder ist strapazierfähig und Sie können das Teil lange tragen.


LEDER: DER PFLEGE-GUIDE. DIE BESTEN TIPPS & TRICKS

Hängen Sie die Jacke alle 6 Wochen ins Bad, nachdem Sie geduscht haben. Luftfeuchtigkeit verhindert das Austrocknen des Leders.

Die Grundimprägnierung ist am wichtigsten, sowohl für glattes Nappaleder als auch für weiches Veloursleder. Vor dem ersten Tragen die Jacke oder die Tasche unbedingt mit farblosem Pflegespray behandeln. Dabei 30 Zentimeter Abstand halten, sonst kann es zu Verfärbungen kommen. Nicht zu viel auf einmal sprühen, lieber die erste Schickt trocknen lassen und dann wieder sprühen.

In den Regen gekommen? Legen Sie die Lederjacke oder die Tasche nicht auf die Heizung, dabei wird das Leder hart und kann brechen. Besser an der Luft trocknen lassen. Wenn Sie die Schuhe oder die Jacke aus Leder draußen auf dem Balkon trocknen lassen wollen, unbedingt darauf achten, dass sie nicht direkt im Sonnenlicht stehen, denn durch die Hitze und den Lichteinfall wird das Material hart und brüchig. Veloursleder bleicht im Sonnenlicht zudem aus.

Wasserflecken auf einer Jacke oder Tasche aus Veloursleder reiben Sie am besten mit einer speziellen Gummibürste weg, die Sie in den Schuhabteilungen der Kaufhäuser oder auch beim Schuster bekommen. Immer in Faserrichtung reiben.
Ketchup- oder andere Flecken sowie Dreck entfernen Sie am leichtesten mit einem weichen Tuch, zum Beispiel ein Frottee-Handtuch. Zuerst 2 bis 3 Liter handwarmes Wasser in eine Schüssel geben, etwa 1 Esslöffel Waschmittel dazu geben, gut verrühren und das Tuch mit der Lauge tränken. Das Tuch auswringen Wasser und den Fleck ausreiben. Dann mit einem Baumwolltuch trocken tupfen. Wenn’s nicht hilft: Die Jacke oder die Tasche in eine Reinigung geben. Achten Sie darauf, dass die Reinigung das RAL-Gütezeichen bekommen hat, das die deutsche Lederbekleidungsindustrie vergibt.

Autor: Conny Eyssen