Sloe – Taschen und limitierte Mode aus Berlin

30.06.12

 

Neue Labels sprießen in der deutschen Hauptstadt aus dem Boden, wie bunte Krokusse im Frühling. Aber nur wenige schaffen es, mit ihren Kreationen zu überzeugen. Eines der vielversprechendsten Labels ist Sloe. Im Gegensatz zur Konkurrenz kehrt sich Antonia Siegmund, die am Londoner Central St. Martins College studierte, bewusst vom üblichen Saison-Rhythmus ab. So sorgt sie für ein monatlich erneuertes Angebot, das von Taschen über Accessoires bis hin zu limitierter Kleidung und sogar Wohnobjekten reicht.

Sloe vereint im gesamten Sortiment Eleganz mit Lässigkeit, Extravaganz mit Natürlichkeit und ist so herrlich unaufdringlich und cool. Bei dem Design der Puritan Bags verfolgt Frau Siegmund das eigene Bedürfnis nach mehr Schlichtheit im Accessoire-Bereich: „Mir waren Taschen immer zu überdekoriert“. Nicht schmückende Details, sondern die Verschmelzung von Form, Funktion und Material steht für sie im Vordergrund. Die Taschen aus feinem samtigen Nubuk-Leder können von Frauen als auch Männern getragen werden. Die Kollektion wird durch schlichte Kleidung aus hochwertiger Seide oder Schurwolle komplettiert. Wenn man dann noch hört, dass das Label in europäischen Manufakturen in kleinen Stückzahlen, zu fairen Löhnen und in bester Qualität produziert, muss man einfach begeistert sein.