Amsterdam Fashion Week: Backstage bei Rebecca Ward Frühjahr/Sommer 2013

12.07.12

 

Jung an Jahren ist Rebecca Ward schon sehr viel in der Weltgeschichte umher gereist. Zuerst machte sie ihren Design-Abschluss in Neuseeland, zog dann nach London und setzte ihre Studien am berühmten Central Saint Martin’s College fort. Da sie dort aber für ihren Geschmack wohl immer noch nicht genug über Mode und Design gelernt hatte, ging die junge Dame in die Niederlande, um dort ihre Lehrzeit endlich mit einem Master in Fashiondesign abzuschließen.

Um darüber hinaus auch noch fundierte praktische Erfahrung sammeln zu können, absolvierte sie Praktika bei Iris van Herpen und And Beyond. Und was ist der nächste Schritt, wenn man bereits solch einen Lebenslauf hinter sich hat? Genau: den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Und das tat die Designerin sehr erfolgreich.

Ihre neue Kollektion, die Rebecca im Rahmen der Amsterdam Fashion Week präsentierte, kommt sehr organisch geformt, bis ins kleinste Detail durchdacht und trotzdem wunderbar verträumt daher. Bei einigen Modellen mussten wir tatsächlich an die Oper in Sydney denken: Ein im Bereich Schnitttechnik ausgefeiltes Layering, die Verformung der weiblichen Silhouette und die Verwendung unterschiedlich schimmernder Stoffe zeigt, dass ihr langer Ausbildungsweg nicht umsonst war. Die Wahl der elfengleichen Models tut ihr Übriges. Rebecca Ward macht Mode, bei der Theatralik, Romantik, Architektur und Phantasie verschmelzen. Ein Name, den man sich merken sollte! Wir durften Backstage mit dabei sein.