Wir trafen Sabrina von afterDRK

03.04.13

Ihren Blog afterDRK.com verfolgen wir schon seit einiger Zeit und sind begeistert von den wundervollen Outfitposts, die authentisch, frisch und unkompliziert sind. Wir lieben die Fashion Week Coverages der Holländerin – auch gern in Videoformat oder Beautyvortsellungen, bei denen vor allem die Bildsprache im Clean-Chic überzeugt. Sabrina Meijer lebt und arbeitet in Amsterdam und genau dort trafen wir die sympathische 25jährige zum Interview – im neu eröffneten Shop/Café Anna & Nina.

 

Wie kam es zu “afterDRK.com”?

Ich wollte eigentlich schon immer etwas mit Mode machen, habe mich allerdings gegen ein reines Modedesignstudium entschieden und dafür Grafikdesign gewählt. Allerdings war der Studiengang sehr breit gefächert, sodass ich auch Kurse in Philosophie, Fotografie oder Psychologie belegen konnte. Mir fehlte allerdings immer der Bezug zur Mode. Ich beschloss, meine eigene Website zu machen – als Ergänzung zum reinen Grafikdesignstudium. Dort konnte ich mich dann austoben und füllte die Seite mit allem, was mich inspirierte und langsam wuchs das Ganze zu afterDRK.com. Zurzeit arbeite ich noch zusätzlich als freie Journalistin bei NU.nl, einer der größten Websites in den Niederlanden.

 

Gibt es eine Stadt, in der du dir vorstellen könntest zu leben (außer Amsterdam)?

Ich kann mich immer nicht ganz zwischen New York und Paris entscheiden. In Paris ist es auf romantische Art und Weise überschaubar, die Mode ist grandios und zudem ist es nicht so weit weg von zu Hause. Allerding spreche ich kein Wort Französische, leider. Aber ich liebe auch New York, diese Stadt ist so inspirierend und das wäre gut für das Blog, allerdings würde ich spätestens nach 6 Monaten Heimweh bekommen. – nach Amsterdam und meinem Freund.

 

Wie würdest du den Stil der Menschen in Amsterdam beschreiben?

Ich denke, die Menschen in Amsterdam kleiden sich vor allem praktisch, da sie viel mit dem Fahrrad unterwegs sind. Das bedeutet: wenig Röcke, wenig Heels – vor allem auch wegen dem Kopfsteinpflaster. Eine Art Easy-Chic, bequem und praktisch. Viele Leute versuchen dann, ihrem Outfit durch kleine Details etwas Besonderes zu verleihen – das mag ich sehr!

 

 

Und deinen Stil?

Recht relaxed und easy, immer mit einem gewissen Stilbruch. Ich mag es z.B., mich schick anzuziehen und liebe High Heels. Bei meinen Outfits ergänze ich gerne besondere Highlights wie eine tolle Tasche, Accessoires oder eine coole Jacke.

 

 

Warum treffen wir uns hier, bei Anna+Nina?

Der Shop ist ganz neu in Amsterdam. Gerade einmal vor 2 Wochen war die Opening-Party. Ich kenne Anna persönlich und liebe einfach das Sortiment dieses Ladens. Der Shop ist perfekt, um Geschenke für Freunde zu finden oder die eigene Wohnung mit schönen Sachen zu dekorieren. Persönlich bevorzuge ich allerdings eher den minimalistischen Wohnstil. Mein Zuhause ist in Weiss gehalten mit schlichten Möbeln, ähnlich wie bei meinem Kleidungsstil liebe ich es, kleine Highlights durch ganz besondere Wohnaccessoires zu setzen, die ich unter anderem hier oder aber auf Reisen und City-Trips finde.

 

Kommt es vor, dass die Menschen auf der Strasse erkennen? Wie ist das für dich?

Ja das passiert schon mal und ist irgendwie verrückt. Ich mag es persönlich lieber, wenn sie mir “Hallo” sagen, anstatt erst später eine Mail zu schreiben, in der dann steht “Hi Sabrina, ich habe dich heute im Supermarkt gesehen…Liebe Grüße” – und dann denke ich, “Oh Gott, da hatte ich doch meinen Pyjama an” (lacht), denn ich liebe es im Pyjama einkaufen zu gehen. Es macht Spaß, Leser zu treffen und zu sehen, wer meinen Blog so liest.

 

Gibt es eine bestimmte Reise, ein Erlebnis oder eine Begegnung, die dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

Oh ja. Einmal kam die Chefredakteruin der niederländischen Elle während der Fashion Week hier in Amsterdam zu mir, um mir zu sagen, dass ihr mein Blog und meine Arbeit gefallen. Das war so toll! Ein anderes Erlebnis war, als ich in der Front Row bei Margiela in Paris sitzen durfte, denn ich bin ein großer Maison Martin Margiela Fan.

 

Hast du einen Lieblings-Designer?

Phoebe Philo und Jonny Johansson. Ich mag Phoebe Philo schon eine ganze Zeit lang und es ist so großartig was sie mit Céline geschaffen hat. Ihre Entwürfe haben immer das gewisse Etwas, selbst die eigentlich ganz furchtbaren Birkenstocks mit Fell sehen gut aus (lacht). Bei Jonny Johansson (ACNE) fasziniert mich vor allem wie er es geschafft hat, ein Label aus einem einfachen weißen Shirt und einer Blue Jeans aufzubauen und jede Saison größer und besser zu werden.

 

Besteht die Möglichkeit, dass du auch mal eine Kollektion designst?

Ich habe schon einmal darüber nachgedacht, allerdings dann eher in Form von verschiedenen kleinen Kooperationen, aber nicht ganze Kollektionen pro Saison. Ich wünschte, ich könnte nähen, allerdings befürchte ich, dass ich zu ungeduldig dafür bin.

 

Was sind deine 3 Favoriten für den Frühling?

Auf jeden Fall Kleidung in Grau und Weiss, das sind meine Frühlingsfarben. Dann coole Flats, wie meine Balenciaga Boots, allerdings sind die Schwarz, was nicht wirklich ein frischer Frühjahrston ist. Und zuletzt eine tolle Tasche, ich liebäugle gerade mit der Pandora Bag von Givenchy.

 

 

Lovely Sabrina – Thank you so much for your time, your inspirations and tipps, we had a great time.