MBFW 2013: Interview mit Streetstyle-Fotograf Søren Jepsen

06.02.13

Zur Fashion Week trafen wir den sympathischen Søren Jepsen in Berlin – seines Zeichens Streetstyle-Fotograf aus Kopenhagen und Gründer des Blogs The Locals. Wir haben ihm ein paar Fragen zu Stil, Berlin und seinem Beruf gestellt. Zum Interview geht es nach dem Sprung.

 

Style.de: Wie kamst du zur Streetstyle-Fotografie?

Søren: Ich habe vor ungefähr fünf Jahren angefangen, Leute auf der Straße zu fotografieren – nur so, als Hobby. Ich hab das nebenbei gemacht zu meiner eigentlichen Arbeit in einem Grafikbüro, während ich auch noch halbtags in einem Kaffee jobbte. Mir hat das aber sehr viel Spaß gemacht mit der Fotografie und bei einem Road-Trip durch Amerika habe ich die ersten Streetstyle-Blogs dort entdeckt. Als ich dann nach Kopenhagen zurück kam, habe ich festgestellt, dass das hier noch niemand machte. Also habe ich einfach damit angefangen und wollte das aufbauen. Damals hab ich den Blog zusammen mit meiner Ex-Freundin gemacht – es hieß “Copenhagen Streetstyle”. Als wir Schluss machten, hatte sie keine Lust mehr auf die Zusammenarbeit, also machte ich alleine weiter, denn ich sah einfach zu großes Potential in der Sache, als sie einfach so aufzugeben. Das ist nun zwei Jahre her – Ich gründete The Locals! Und jetzt ist es mein Beruf.

 

Style.de: Was trägst du heute?

Søren: Boots//Redwings, Jeans//RRL Ralph Lauren, Pullover//S&S, Blazer//Kitsune, Tasche//Filson, Jacke//Barbour

 

Style.de: Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Søren: Einfach, schlicht und nicht zu sportlich. Ich mag den “Heritage-Stil” – klassischere Sachen, Blazer, Strick, Lederboots und so weiter. Sehr im Gegensatz zu Kopenhagen – dort geht es rundum sehr sportlich zu.

 

 

Style.de: Wie ändert sich deine Arbeit je nach Aufenthaltsort? Merkst du Unterschiede?

Søren: Hier in Berlin finde ich es toll, dass es einen guten Mix von mehr oder weniger normalen Leuten gibt, auf die ich mich dann fokussieren kann. Ganz anders, als bei den anderen Fashion Weeks, da ist es ganz klar mein Job, die wichtigen Menschen heraus zu filtern: Editors von großen Magazinen, Models und natürlich Stars. Hier in Berlin ist es einfach entspannter, jünger – ein bisschen mehr wie ich selbst (lacht). Hier muss es nicht der richtige Mensch mit dem richtigen Outfit und den richtigen Labels sein. Hier ist es einfach nur purer Style, der Rest ist zweitrangig.

 

Style.de: Macht es dann hier auch mehr Spaß?

Søren: Beides ist toll! Dieses entspanntere Arbeiten und die Fotos, die dabei herauskommen passen einfach besser auf The Locals. Meine Leser können damit auf lange Sicht mehr anfangen, weil es ganz normale Menschen sind – wie du und ich - die einfach nur gut angezogen sind. Für meine anderen Jobs – z.B. fotografiere ich ja auch für die Vogue – ist natürlich Paris oder New York unabdingbar!

 

Style.de: Gibt es für dich DEN Berliner Style? Und wie sieht der aus?

Søren: Ich beobachte, dass sich der Berliner und der Kopenhagen-Style immer mehr annähern. Mädchen tragen Slim-Jeans zu Oversize-Pullis und ausgefallene Sneaker. In Stockholm und Paris zum Beispiel ist alles sehr viel “angezogener”, markenbewusster, schicker. In Berlin, sowie Kopenhagen ist alles sehr viel mehr “Streetstyle” – ich würde die beiden Städte sogar fast miteinander auf eine Stufe stellen – es geht in erster Linie um junge Menschen, Spaß, Parties und Leben.

 

Style.de: Ich war leider noch nie in Kopenhagen.

Søren: Es ist nicht groß, vielleicht so wie Berlin-Mitte. Jeder kennt jeden – ich mag Kopenhagen sehr gerne, außer dass es leider ziemlich teuer ist!

 

Style.de: Warst du in Berlin während der Fashion Week auf irgendwelchen Parties?

Søren: Ja, ich habe mich einfach treiben lassen. Der Derzeit-Kalender-Abschiedsabend im Voo Store war sehr nett, und die Les Mads Party im Cookies ging auch etwas länger (lacht)

 

Style.de: Stimmt, da haben wir uns ja im Hip-Hop-Raum getroffen!  Das war sehr witzig! - Danke für deine Zeit, Søren! 

Søren: Ich danke Euch! (Anm. d. Red.: Ein Streetstyle-Fotograf hält seine Augen anscheinend immer auf!) Darf ich noch ein Bild von Dir schießen, Julia?

 

Style.de: Na klar! - Das Ergebnis seht ihr hier auf The Locals.