Jin Jin & The Ragdolls im Interview

04.12.12
Beim Adidas Represent You Crew Event in Berlin, wurde das Publikum mit einem Live-Auftritt von Stargast Jin Jin & The Ragdolls verwöhnt. Die Londonerin fällt auf durch ihren wilden Style und ihre treibenden Beats. Wir haben die Musikerin zu einem flotten Interview gebeten und herausgefunden, welches ihr bester Konzertbesuch war, was ihre Freunde an ihr schätzen und wie ein perfekter Tag für die Dame aussieht.

 

1. Was war dein erster “Musik-Moment”? Und was hast du gemacht, bevor du Musikerin geworden bist?
Mein erster Musik-Moment war im Laden meines Großvaters in Manchester, in dem er Reggae Musik verkauft und natürlich auch die ganze Zeit gespielt hat. Ich kann mich noch genau erinnern, wie die Bassline in meinem Magen damals richtig gepoltert hat. Das war der Moment, in dem ich mich in die Musik verliebt habe. Ich wollte schon immer eine Künstlerin werden und auf der Bühne stehen. Um meine Musikkarierre anzutreiben und etwas Extra-Cash zu verdienen, habe ich nebenher als Schauspielerin und Model gearbeitet.

 

 

2. Beschreibe deine Musik in 3 Worten!
Innovative, fresh und funky wooop woop, party – Oops, das sind mehr als drei Worte (lacht)

 

3. Hast du dich bei “Cashpoint Drama”und “Whistle at me” von deinem Alltag inspirieren lassen?
Cashpoint Drama hat sich tatsächlich genau so abgespielt, als ich eines Tages auf dem Weg zu einer Studio-Session mit Bless Beats war. Natürlich kam ich total verspätet im Studio an und auf meine Erklärung hin, hat Bless Beats vorgeschlagen, einen Song über mein Erlebnis zu schreiben. Gesagt – getan! “Whistle at me” ist eher mit einem gewissen Augenzwinkern zu sehen. Der Song soll Selbstvertrauen vermitteln, die Handlung darin ist aber ausgedacht.
 

 

4. Was kommt als nächstes?
Whistle At Me is out NOW!!!! woop whoop. Meine EP wird Ende Januar auf den Markt kommen. Ich habe mit wirklich coolen Leuten zusammen gearbeitet – under anderem mit Ray Foxx, Shola Ama und Wiley!

 

5. Was war das beste Konzert, auf dem du jemals gewesen bist?
Das Sean Paul Konzert war großartig! Außerdem habe ich vor Kurzem mit einer Band Namens Saturday Monday gespielt. Die waren auch brilliant!
 

 

6. Beschreibe deinen Style
Funky, anders, skurril und frisch!
 

 

7. Was inspiriert dich dazu, dich so anzuziehen?
Das kommt ganz darauf an, wie ich drauf bin oder mit welchen Bein ich aufgestanden bin. Ich mag es, mich sexy und ausgefallen zu kleiden, außerdem liebe ich knallige Farben.
 
 

 

8. Was schätzen deine Freunde am meisten an dir?
Ich kann gut zuhören und bin sehr positiv und unterstütze meine Freunde in allem, was sie tun. Und sie mögen natürlich auch meine Musik (grinst). Außerdem ist es immer lustig mit mir, denn ich bin eben ein bisschen verrückt (lacht)

 

9. Mit welcher Person würdest du gerne mal zusammenarbeiten und warum?
Unbedingt PRINCE ! Er ist so cool und auf eine ganz sonderbare Art auch irgendwie ein bisschen hot (lacht)
 

 

10. Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus?
Ausschlafen, Frühstück im Bett mit Honey Nut Loops sowie Rührei und Lachs, dann zum Flughafen gefahren werden und in irgendeine tolle Stadt fliegen, um dort ein Konzert zu spielen. Auf dem Weg dahin noch ein bisschen Shoppen gehen und während dieser ganzen Zeit Julio Bashmore, Buraka som sistema, Prince und Britney hören (lacht) …und ein bisschen Robyn.

 

Bilder: Jan Kapitän