CPHFW 2013: Blickwinkel mit Maiken Winther

11.02.13

Als wir zum Besuch der Fashion Week in Kopenhagen waren, haben wir einige bekannte Gesichter der dänischen Modeszene getroffen, um sie für unsere Rubrik “Blickwinkel” nach dem saisonalen Highlight der Modewoche, ihrem Stil und den dänischen It-Girls zu befragen. Den Anfang macht Maiken Winther, Fashion Director des dänischem Modemagazins Costume und Co-Founderin des Blogs Brigade Noir.

 

1. Was trägst du heute?

Jacke Spon Diogo // Sweatshirt Wood Wood // Kleid Damir Doma // Sonnebrille Céline // Tasche Proenza Schouler // Schuhe Underground Creepers

 

 

2. Was ist dein Aufgabenbereich auf der Copenhagen Fashion Week?

Mein Hauptaugenmerk liegt natürlich auf den Shows. Als Moderedakteurin beim größten Modemagazins Dänemarks, dem Costume Magazine, habe ich einen ziemlich straffen Zeitplan um alles sehen zu können. Dazu kommen noch verschiedene Events, Backstagebesuche und dann blogge ich auch noch für Brigade Noir und halte meine Leser über Instagram auf dem Laufenden. Dieses Jahr haben wir als Blognetzwerk Bisous.dk, zu dem auch Brigade Noir gehört, eine Kooperation mit dem Copenhagen Fashion Festival, sodass alle Leser uns durch die Modewoche begleiten können.

 

3. Dein persönliches “It-Girl” dieses Jahr auf der CPHFW und Warum?

Ich glaube wir in Kopenhagen haben nicht keine wirklichen “It-Girls” wie das vielleicht in Paris oder Mailand der Fall ist. Wir haben ziemlich viele stylische Moderedakteure und Ladies aus dem Copenhagen Fashion Week Office sowie viele gutaussehende Designer auf die wir stolz sein können.

 

 

4. Was war dein Highlight?

Freya Dalsjö, Anne Sofie Madsen und Wood Wood waren meine liebsten Shows. Wood Wood hat wieder einmal eine fantastische Kollektion präsentiert.

 

5. Was kommt (Trend)?

Ich würde sagen “Mehr ist mehr”. Die internationalen Streetstyles-Darlings tragen gern viele Farben und haufenweise Schmuck und Accessoires. In Kopenhagen sind wir damit verglichen etwas unauffälliger – das mag auch daran liegen, dass es hier im Februar eiskalt sein kann und man daher etwas praktischer in Bezug seiner Kleiderwahl denkt.