An Ort & Stelle mit Vreni Frost

08.04.13

In dem kleinen Lokal Culinario im Herzen Berlins traf ich die tolle Vreni Frost, um ihr an Ort und Stelle ein paar Fragen zu stellen. Seit knapp 4 Jahren führt sie den liebevoll gestalteten Blog neverevereverme und fällt eigentlich immer durch ihre bunten und überhaupt nicht schüchternen Outfits auf. Der Blog ist größtenteils ein Hobby. Ihre Knete verdient Vreni als ‘PR-Tante im Modebereich’, wie sie selbst sagt. Zum Interview erschien die hübsche 30jährige in einem gewohnt farbenfrohen Outfit und der wahrscheinlich süßesten Frisur, die ich seit Langem gesehen habe.

Nach dem Sprung gibt’s ihre sympathischen Antworten auf unsere 5 neugierigen Fragen.

 

Warum hier?

In diesem Lokal gibt es mitunter die besten Pasta-Teller der Stadt. Außerdem ist die Atmosphäre hier sehr familiär und es ist gemütlich – das mag ich total gerne! Man könnte theoretisch nach dem Essen auch direkt hier im Laden die Zutaten einkaufen, um sich zu Hause selbst Pasta zu kochen – es gibt hier nämlich eine wunderbar Auswahl an leckeren, frischen Produkten aus Italien und Südtirol.

Immer dabei?

Oh, da gibt es Einiges! Ich habe immer ein Kosmetiktäschen dabei mit ‘First Aid’-Produkten – das reicht vom Blasenpflaster bis hin zu Lipgloss und Handcreme. Meinen Hausschlüssel und ein kleines Notizbuch habe ich auch immer bei mir.

Ratschlag?

Es gibt weniger Ratschläge von lieben Menschen, sondern eher Eigenschaften, die ich total bewundere: mein Vater zum Beispiel ist super geduldig! Das ist wirklich Wahnsinn! Da ich sehr aufbrausend sein kann, ist das für mich was ganz Tolles!

Und mein Freund sagt immer, man solle den ‘Schalom-Gedanken’ pflegen – also man sollte gucken, dass man anderen Menschen Fehler nachsieht und nicht gleich ausrastet. Und man sollte einfach versuchen, ein harmonisches Miteinander zu haben. Klingt vielleicht ein bisschen esoterisch, ist es aber nicht.

Deine Musik?

Ich habe über 13 Jahre Viola gespielt und da gibt es die wunderschöne Romanze für Viola & Orchester vom Max Bruch. Das ist ein Stück, das mich schon seit meiner Teenager-Zeit begleitet.

Und wenn wir mal ein bisschen in die modernere Richtung gehen: Muse kriegt mich immer wieder und auch die Stones. Es gibt außerdem eine ganz tolle österreichische Künstlerin: Soap & Skin – da zerreißt es mir regelmäßig das Herz, weil die Musik so schön ist!

Ein Tag mit…?

Ich würde unglaublich gerne mal mit Karl Lagerfeld essen gehen, auch wenn er da überhaupt keine Lust drauf hätte (lacht). Außerdem bin ich großer Herbert Grönemeyer Fan, vor allem sein Lied ‘Der Weg’ rührt mich immer fast zu Tränen. Als damals seine Frau gestorben ist, fand ich es total beeindruckend, wie er damit umgegangen ist und da dachte ich mir: mit dem würde ich mich gerne mal unterhalten – ich glaube dieser Mensch hat einfach wahnsinnig viel zu erzählen.