Berlin Art Week: Cyprien Gaillard im Schinkel Pavillon

13.09.12

Wer den Franzosen Cyprien Gaillard kennt, weiß, dass der in Berlin lebende Künstler sich in seinen Werken vornehmlich mit Zerstörung und Wiederaufbau beschäftigt. Ganz nach diesem Motto hat er gestern Abend zu seiner neuen Ausstellungseröffnung geladen, die mit dem Titel “What It Does To Your City” schon von vornherein sehr viel Spannung erzeugte. Der schicke Schinkel Pavillon – Austellungsraum für zeitgenössische Skulptur – diente als Location für seine zehn in einzelnen Glasvitrinen ausgestellten Objekte. Baggerzähne, an denen bereits der rostige Zahn der Zeit genagt hat, wurden dem Publikum wie  kostbare Fossilien oder archäologische Funde präsentiert.

Die gelbe Farbe der Exponate erinnert an Walter De Marias Werk “The Color Men Choose When They Attack the Earth” von 1968. Gaillard bezieht sich damit wieder einmal auf die ihm so interessant scheinende Zerstörung durch Menschenhand und auf den mit den Baggerzähnen unweigerlich einhergehenden, Wiederaufbau. Nicht nur erinnern uns die Stücke an fossile Reste einer anderen Zivilisation, sie könnten in der Zukunft auch durchaus als Artefakte unserer Gegenwart gesehen werden.

Aber Gaillard wäre nicht der junge rebellische Event-Künstler, der er ist, wenn diese “simple” Ausstellung schon alles gewesen wäre. Punkt 20 Uhr sprangen auf der Baustelle des benachbarten Grundstücks die Bagger und Bohrer an und tanzten zu anmutigen Xylofon-Klängen, die live von einem Musiker-Duo zum Besten gegeben wurden. Auf der Terrasse des Pavillons und auch auf der Straße drängten sich die Menschen, so dass man von Glück reden konnte, wenn man einen Blick auf die roten Lichter und das “Bagger-Ballett” erhaschen durfte. “Deconstruction” und “Reconstruction” in einem wunderschön anzusehenden Schauspiel. Großartige Idee!

Eindrücke vom gestrigen Abend findet ihr in unserer Bildergalerie, deren Fotos Pascal Rohé wieder für uns geschossen hat. Liebsten Dank!