Copenhagen Fashion Week: Part 1

31.01.13

Ein freundliches “Hej” aus der zauberhaften Stadt Kopenhagen. Gestern startete hier die Fashion Week und wir sind schon nach dem ersten Tag hellauf begeistert. Das Klischee der schönen Skandinavier wird direkt beim ersten Stadtbummel bestätigt und das, wo wir uns noch nicht einmal in der Nähe der Fashion Week Area bewegten.

Wohin man sieht, gibt es in der Dänischem Metropole kleine schnuckelige Gassen, sportliche Streetwear mit nordischem Chic und von überall tönt uns ein fröhliches “Hej” entgegen. Als seichte Sonnenstrahlen beim Koffein tanken im hippen “Meatpacking District”, genauer gesagt im Restaurant und Cafe “Mother“, unsere Nasenspitzen kitzelten, breitete sich ein aufregendes Gefühl der Vorfreude aus.

Am Abend lud uns die sympathische Crew des Labels Ganni zu Drinks und Dinner. Im lässigen Ambiente des “Fortunen” Restautants werden köstliche, kleine Leckereien verspeist, es wird viel gelacht und getratscht, bis es endlich zu unserer ersten Show des Tages geht: Henrik Vibskov. Kühles Dosenbier zur Begrüßung, eine geschwätzige Modegemeinde und schwarze Flammingodeko, Herr Vibskov weiß noch immer wie er uns begeistern kann.

Heute morgen holte uns die bezaubernde Stine Goya aus dem Sturmtief das gerade über Kopenhagen hinweg fegt und reiste mit uns zum Mond. Beim Betreten der Räume wurde der erste Blick auf seichte Farben mit goldenen Details und Bonbonrosa gelenkt, typisch Stine eben, weiter geführt durch die surreale Traumwelt kamen wir an viel Strick, warmen Daunen und Neopren mit Spacedruck vorbei – liebvoll, detaillreich und einfach zum dahinschmelzen.

Anschließend fuhren wir zum Mittag in den schönen Showroom von Ganni. Umgeben von brandneuen Entwürfen hatten wir nicht nur visuell unseren Spaß, sondern durften zudem in den Genuss des täglichen “Homemade Lunch” kommen, um uns anschließend gestärkt auf den Weg zu Anne Sofie Madsen zu machen. Anne Sofie, die ihre Inspiration zu der Kollektion in dem Arthouse-Film Sirens of Chrome fand, schickte ihre Models in düsteren Farben und auffälligem Gesichtsschmuck, der in Zusammenarbeit mit dem dänsichen Label Maria Black entstanden ist, über den Laufsteg.

So viel bis hierher, bis in die tiefe Nacht wird hier die Mode gefeiert, sodass wir uns noch auf Soulland und Wood Wood samt Aftershowparty freuen dürfen – Tak København!